Beschäftigungskonzept

Als Tagesgast erlebt man in unserer Einrichtung ein abwechslungsreiches Programm, wobei aber auch Zeiten zum Entspannen und Ausruhen berücksichtigt werden. Wir haben festgelegte Angebote, die durch externe Kräfte ausgeführt werden und tagesformabhängige Angebote, die von unserem Personal jede Woche neu geplant und begleitet werden. Die Beschäftigung stellt einen wichtigen Bereich im Leben eines jeden Menschen dar. Daher ist es uns in der Tagespflege ein großes Anliegen, unseren Tagesgästen eine individuell zugeschnittene Beschäftigung anzubieten. Die Beschäftigungsangebote dienen dazu, den Tag zu strukturieren, Kontakte zwischen den Gästen zu fördern, Fähigkeiten zu trainieren und das Selbstwertgefühl und die Freude am eigenen Tun zu erhöhen.

Unsere Pflegekräfte sind mit viel Freude und Engagement bei der Gestaltung der Aktivitäten dabei. Das Beschäftigungskonzept wurde an unsere Gäste angepasst, dort fließen biografische Elemente, Probleme und Ressourcen, Wünsche, Vorlieben und Bedürfnisse mit ein. Saisonale Feiern und Motto-Tage runden unser Angebot ab.

Unsere wöchentlichen Aktivitäten  (Anlage 1) hängen für alle sichtbar im Eingangsbereich unserer Einrichtung aus. Die Durchführung der Angebote wird täglich auf dem Aktivitäten-Plan (Anlage2) und in der Dokumentation festgehalten. Außerdem werden besondere Aktivitäten und Beschäftigungen durch externe Kräfte auf gesonderte Formulare (Anlage 3-6) beschrieben.

  • Tagesstruktur

  • 08:00 Uhr – 10:00 Uhr
  • Begrüßung
  • Gemeinsames Frühstück s. Verpflegungskonzept
  • 9:30 Uhr – 10:00 Uhr
  • Spruch des Tages
  • Aktuelles aus der Tageszeitung
  • Horoskop
  • Obstteller
  • 10:00 Uhr – 11:30 Uhr
  • Beschäftigung
  • 10 min Aktivierung
  • 11:45 Uhr – ca. 12:30 Uhr
  • Gemeinsames Mittagessen

 

 

  • 12:30 Uhr – 13:15: Uhr
  • Spaziergang

 

  • 13:00 Uhr – 14:30 Uhr
  • Mittagsruhe

 

  • 14:45 Uhr – 15:15 Uhr
  • gemeinsames Kaffeetrinken

 

  • 15:15 Uhr – 16:00 Uhr
  • Beschäftigung

Beschäftigungsangebote

Externes Personal:

Einmal im Monat am Montag und jeden Dienstag und Donnerstag von  10:00 – 11:00 Uhr findet in unserer Einrichtung Gedächtnistraining statt. Frau Renate Joost ist Gedächtnistrainerin und kommt als externe Kraft in unsere Einrichtung.

Mittwochs von 10:30 Uhr – 11:15 Uhr findet im Wintergarten im Stuhlkreis durch die Ergotherapeutin Jana Otto Seniorengymnastik statt.

 

Ehrenamt:

2-3 x im Monat kommt von 15:00 – 15:45 Uhr die Einfelder Bücherei zu uns, sie wird durch Wiebke Wallrodt und Annette Schnittger vertreten. Sie lesen einen schöne Geschichte oder aus einem Buch vor und besprechen diese oder sie halten einen angeregten „Klönschnack“. Ihr Besuchsplan hängt an unserer Tafel in der Küche. Einmal im Monat bringen sie eine Bücherkiste mit neuem Lesestoff zu uns und tauschen sie aus.

Hajo Westphal, pensionierter Lehrer, kommt an unbestimmten Tagen, vormittags oder nachmittags zu uns. Er singt mit unseren Gästen und spiel dazu Gitarre oder Mundharmonika. Er unterhält sich mit den Gästen und liest vor. Er beherrscht die plattdeutsche Sprache sehr gut.

Des Weiteren stehen wir mit dem Tungendorfer Kindergarten im Kontakt, um eine Kindergruppe zum Vorsingen in regelmäßigen Abständen zu uns ins Haus einzuladen.

Internes Personal:

Gruppenaktivität:

  • Singen: wir haben verschiedene Liedermappen erstellt z.B. 50-iger Jahre Lieder, Plattdeutsche Lieder u.a.
  • Bingo: Zahlen-, Winter-, Karnevalsbingo etc.
  • Gesellschaftsspiele: Mensch-ärgere-dich-nicht, Elfer raus, Domino, Kniffel u.a.
  • Ratespiele
  • Denksport B. Stadt, Land, Fluss; Wer bin ich?
  • Vertellekes
  • Bewegungsübungen z.B. Bewegungsspiele, Tanzen, Sitzgymnastik, Kegeln
  • Erinnerungs- Biografie-Arbeit, verschieden Bücher zur Anregung zum Erzählen und Erinnern
  • Themenbezogener Gesprächskreis, z.B. Ostern, Jahrmarkt, Musik
  • Vorlesen, Kurzgeschichten, Witze,
  • Basteln, z.B. Motto, Jahreszeit, Saisonales, für Feste, zur Tisch- und Fensterdekoration
  • Spaziergänge
  • Entspannung /Fantasiereisen
  • Sinnesübungen z.B. Geräusche erraten, Dinge ertasten, Riechen
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B. Tisch eindecken, Servietten falten, Wäsche legen, Decken zusammenlegen, Kartoffel schälen, Weihnachtsplätzchen backen
  • Bei schönem Wetter Aktivitäten im Außenbereich / Garten
  • Dehydrationsprophylaxe
  • Ein Nachmittag im Monat Gesprächsnachmittag mit der Einrichtungsleitung

Einzelaktivität:

  • Je nach Personalkapazität Einzelbetreuung: Gesellschaftsspiele, Biografie-Arbeit, Konfliktgespräche, Aufnahmegespräch, Gästezufriedenheit, Validation
  • Balance- und Lauftraining
  • Kontinenz-Training
  • Krankengymnastik, Ergotherapie oder Logopädie durch externe Therapeuten, nach ärztlicher Verordnung
  • Fußpflege
  • Friseur
  • Bed. grundpflegerische Tätigkeiten

Motto-Tage / Feste feiern:

 

Mindestens einmal im Monat möchten wir in unserer Einrichtung einen besonderen Tag veranstalten. Wir achten darauf, dass sie an versetzen Wochentagen stattfinden, damit auch jeder Gast die Möglichkeit hat daran teilzunehmen.

Saisonale Feste wie Weihnachten, Ostern, Karneval, Oktoberfest werden und auch Motto-Tage werden vom gesamten Personal gemeinsam vorbereitet. Die Dekoration in der Einrichtung wird dem Thementag angepasst. Zum Teil wird sie von den Gästen selbst gebastelt wie z.B. Zierkürbisse zu Halloween oder Hasengirlanden zu Ostern. Lieder, Spiele und sonstige Beschäftigung sind auf das Thema abgestimmt. Z.B. Weihnachten – Weihnachtslieder, Karneval – Hüte basteln, Berliner, Büttenrede, Polonäse, Büttenrede; Oktoberfest- Sauerkraut und Weißwürste, Lebkuchenherzen basteln etc.

Thementage sind z.B. Musik + Bewegung, wo gekegelt oder Golf gespielt wird, getanzt, gesungen und Musik gemacht wird. Oder der Wintergarten in ein Fotostudio verwandelt wird und sich jeder etwas Schönes zum Anziehen raussucht und fotografiert wird.

Alle besonderen Anlässe werden fotografisch festgehalten. Die aktuellen Bilder werden an die Fotowand gehangen und die Gäste bekommen ihre auch mit nach Hause. Zur Erinnerung werden die Tage in einem Fotoalbum festgehalten, was für jedermann sicht- und greifbar ausliegt.

 

Die Dauer und Anforderungen dürfen die Aufnahmefähigkeit der Teilnehmenden nicht überfordern. Die Teilnahme ist freiwillig, denn nicht jeder fühlt sich bei jeder Gruppenaktivität wohl. Mancher Gast möchte lieber aus der Ferne an den Aktivitäten teilhaben oder sich zum Ruhen zurückziehen. Gäste, die schon früh in der Einrichtung sind, können sich zum z.B. Mensch-ärgere-dich-nicht spielen zurückzuziehen. Gäste die keine Mittagsruhe halten möchten, haben die Möglichkeit sich in dieser Zeit im Gemeinschaftsraum, im Eingangsbereich und bei entsprechender Witterung auch draußen aufzuhalten.

Im Außenbereich ist es den Gästen möglich zu rauchen.